Startseite Aktuelles Berichte Kreisfeuerwehr Feuerwehren Jugendfeuerwehr Kontakt

Aktuelles


Einsatzberichte Pressemitteilungen Termine Termine eintragen
Einsatz eintragen

zur Startseite



Wettkampf der Rheiderländer Wehren

Weenermoor und Holtgaste holen sich den Sieg in Weener


Am Freitagabend trafen sich Feuerwehren aus dem Rheiderland zum traditionellen Wettkampf in Weener. Die Siegerpokale gingen bei der Jugend an Weenermoor und bei den Einsatzabteilungen an Holtgaste. Damit wurde die Siegesserie der Feuerwehr Weener unterbrochen.






Weener - Hinter dem Feuerwehrhaus in Weener trafen sich, auf dem Gelände des ehemaligen Bauhofs, am Freitagabend neun aktive Gruppen und fünf Gruppen der Jugendfeuerwehren aus dem Rheiderland. Die Aufgaben waren für Jugendlichen wie für die Erwachsenen gleich, lediglich die Wertung erfolgte in zwei Gruppen und die Jugendlichen wurden bei einigen Arbeiten durch Kameraden der Einsatzabteilungen unterstützt.

Ziel war es in möglichst kurzer Zeit einen fehlerfreien Löschangriff mit drei Strahlrohren aufzubauen. Das Wasser wurde mit einer Tragkraftspritze aus einem Wasserbassin in die Schläuche gepumpt. Die schnellste Gruppe bei der Jugendfeuerwehr kam in diesem Jahr aus Weenermoor, gefolgt von Stapelmoor, Holthusen, Weener und Jemgum. Damit konnte die Jugendfeuerwehr Weenermoor die, nun schon 3-jährige Siegesserie der Jugendabteilung aus Weener unterbrechen.

Ein ähnliches Bild auch bei den Einsatzabteilungen in den beiden letzten Jahren hatte die Feuerwehr Weener immer die Nase vorn. Diesmal kam es anders. Mit einem Vorsprung von fast 5 Sekunden vor den Gastgebern konnte die Feuerwehr Holtgaste den 1. Platz belegen. Auf den 3. Platz schaffte es die Feuerwehr Bunde, gefolgt von Jemgum, Wymeer-Boen, Vellage, Holthusen, Weenermoor und Stapelmoor.

Die Wettkampfleitung hatte Jemgums Gemeindebrandmeister Jan Hilbrands inne. Zusammen mit Weeners Stadtbrandmeister Jörg Fisser führte er auch die anschließenden Siegerehrungen in den einzelnen Wertungsgruppen durch.

Bericht u. Bild von Dominik Janßen