Startseite Aktuelles Berichte Kreisfeuerwehr Feuerwehren Jugendfeuerwehr Kontakt

Aktuelles


Einsatzberichte Pressemitteilungen Termine Termine eintragen
Einsatz eintragen

zur Startseite



Interessantes Löschsystem vorgestellt

Feuerwehren der Stadt Leer informieren sich über Schneidlöschsystem


Am Dienstagabend waren Vertreter der Feuerwehren in der Stadt Leer im Feuerwehrhaus Loga zusammengekommen um sich über ein interessantes Löschsystem zu informieren. Die Firma Cold Cut Systems stellte ein Schneidlöschsystem vor.





Loga - Weltweit bereits über 650-mal im Einsatz ist das Kaltschneidlöschsystem -Cobra- der Firma Cold Cut Systems. Mit dem Löschsystem ist es möglich eine Brandbekämpfung von außen zu beginnen und hohe Temperaturn z.B. im inneren eines Gebäudes bei einem ausgedehnten Zimmer- oder Kellerbrand massiv zu senken.

Das System arbeitet dabei mit einem extrem hohen Wasserdruck, der in Verbindung mit einem Zusatzstoff (wird nur für das Schneiden zugeführt) sogar durch dicke Wände oder Stahl ein kleines Loch schneiden kann. Durch dieses Loch wird dann feinster Wassernebel in den Brandraum eingebracht. Das Wasser kühlt zum einen die Temperatur herunter, des Weiteren verdrängt der verdampfende Wassernebel den Sauerstoff im Raum, umso eine zusätzliche Löschwirkung zu erzielen.

Das System kann laut Hersteller innerhalb 3 Minuten eine in Vollbrand stehende Wohnung von Temperaturen um die 650°C auf 80°C herunterkühlen und damit einen sicheren Innenangriff ermöglichen. Dabei werden lediglich 60 Liter Wasser pro Minute benötigt. Auch bei Bränden von Silos oder Bunkern soll das Löschsystem Cobra hervorragende Löscheigenschaften besitzen.

Mehrere Vertreter der sechs Leeraner Ortsfeuerwehren waren zur Vorstellung des Systems am Dienstagabend im Feuerwehrhaus Loga zusammengekommen. Zunächst wurde das System in einer Präsentation vom ehemaligen Leiter der Feuerwehr Gladbeck vorgestellt. Die Feuerwehr Gladbeck (NRW) setzt das Löschsystem bereits seit vielen Jahren erfolgreich ein. Neben den Vor- und Nachteilen wurde auch die komplette Wirkungsweise erläutert.

Anschließend konnten sich die Feuerwehrleute ein eigenes Bild von dem Schneidlöschgerät machen. Die Firma hatte ein eigenes Löschfahrzeug mitgebracht in dem das Cobra-System verbaut war. In einer Vorrichtung wurden unterschiedliche Materialien eingespannt und dann von dem Schneidlöschgerät regelrecht durchbohrt. Bei einer Holztür dauerte es nur wenige Sekunden bis der Wassernebel auf der anderen Seite zu sehen war, aber auch eine Betonplatte und ein Stück Stahl waren in kürzester Zeit durchbohrt.

Einige Kameraden probierten das Löschsystem dann selber aus und waren von dem einfachen Handling und den Möglichkeiten überrascht. Ob das Cobra Schneidlöschsystem bei künftigen Fahrzeugbeschaffungen in der Stadt Leer in Frage kommt, kann noch nicht gesagt werden, aber interessant war die Vorstellung, da waren sich alle Anwesenden einig.



Bericht von Dominik Janßen