Startseite Aktuelles Berichte Kreisfeuerwehr Feuerwehren Jugendfeuerwehr Kontakt

Aktuelles


Einsatzberichte Pressemitteilungen Termine Termine eintragen
Einsatz eintragen

zur Startseite



Über 100 Einsätze wegen Sturm Niklas

Bei den Einsätzen blieb es zum Glück nur bei Sachschäden


Ein einsatzreicher Tag für die Feuerwehren im Landkreis Leer geht zu Ende. Sturmtief >>Niklas<< sorgte am Dienstag für über 100 Einsätze im Landkreis Leer. Glücklicherweise blieb es bei allen Feuerwehreinsätzen nur bei Sachschäden.





Landkreis Leer - Am Dienstag hatten die Feuerwehren im Landkreis Leer alle Hände voll zu tun mit dem Sturmtief Niklas. Bereits in der Nacht waren erste kräftige Böen über das Kreisgebiet hinweg gegangen und hatten für vereinzelte Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Am Dienstagvormittag wurde die Böen dann aber immer kräftiger und viele Bäume konnten dem heftigen Druck nicht standhalten.

Auf der Bundesstraße 72 erfasste der Wind am Morgen gleich drei Lastwagen. (siehe dazu separaten Einsatzbericht) Aber auch auf der B70 und der B436 hatte der Sturm LKWs und Anhänger von der Straße gedrückt oder zum kippen gebracht.

Die meisten Einsätze mussten die Feuerwehren aber aufgrund von umgeknickten oder entwurzelten Bäumen fahren. Die Bäumen waren häufig auf die Fahrbahn gestürzt und behinderten den Verkehr. Oftmals rückten die Wehren aber auch aus um umgestürzte Bäume von Autos, Garagen oder Häusern zu entfernen. In einigen Ortsteilen war die Sicherung von Dächern notwendig geworden, nachdem der Sturm Dachziegel, oder wie bei einem Supermarkt in Ihrhove auch ganze Platten, angehoben hatte.

In einigen Gemeinden wurden örtliche Einsatzleitungen eingerichtet um zum einen die Leitstelle zu entlasten und auch um die Einsätze innerhalb der Gemeinde gezielter koordinieren zu können. Zum Abend hin beruhigte sich die Lage und auch die letzten Feuerwehren konnten wieder einrücken. Insgesamt wurde die Feuerwehren im Landkreis Leer über 100 mal alarmiert. Die genaue Zahl der gefahrenen Einsätze lässt sich erst nach einer Auswertung in den nächsten Tagen beziffern, denn neben den eingegangenen Notrufen über die 112, meldeten sich Betroffene auch oft direkt bei den Feuerwehren bzw. die Einsatzkräfte entdeckten auf dem Weg von oder zu einem Einsatz weiteren Sturmschäden. Auch für den Mittwoch meldeten die Wetterexperten weiterhin Sturm mit teilweise kräftigen Böen.

Bericht von Dominik Janßen