Startseite Aktuelles Berichte Kreisfeuerwehr Feuerwehren Jugendfeuerwehr Kontakt

Aktuelles


Einsatzberichte Pressemitteilungen Termine Termine eintragen
Einsatz eintragen

zur Startseite



Neuer Vorstand in der Sterbekasse

Unter anderem wurde Ernst Hemmen neuer Vorsitzender


Auf der Vertreterversammlung der Sterbekasse für die Ostfriesischen Feuerwehren wurden fünf neue Vorstandsmitglieder gewählt. Regierungsbrandmeister Ernst Hemmen wurde vom neuen Vorstand dann zum Vorsitzenden ernannt.


v.l.: Geschäftsführer Karl-Heinz Schürmann, die aus dem Vorstand scheidenden Kameraden: Karl Kettler, Theodor de Freese, Helmut Kremer, Johann Folkers, Arnold Eyhusen und den neuen Vorsitzenden Ernst Hemmen (Bild: Dominik Janßen)

Papenburg/Ostfriesland - Am vergangenen Mittwoch fand im Feuerwehrhaus der Feuerwehr Papenburg Untenende die jährliche Vertreterversammlung der Sterbekasse für die Ostfriesischen Feuerwehren statt. Der Sterbekasse, die inzwischen seit mehr als 100 Jahren besteht gehören neben den Feuerwehren der drei Ostfriesischen Landkreise und der Stadt Emden, auch Gemeinden und Feuerwehren des Landkreis Friesland und der Stadt Wilhelmshaven, sowie die Stadt Papenburg an.

Arnold Eyhusen, ehemaliger Regierungsbrandmeister und noch Vorsitzender der Sterbekasse, begrüßte die Anwesenden Vertreter aus den Gemeinden und Kreisverbänden in Papenburg. Diese Vertreterversammlung wird die letzte unter Leitung Eyhusens sein. Auch Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft begrüßte alle Anwesenden in seiner Stadt. Neben den Grußworten brachte er den Gästen ein paar Fakten und Vorzüge seiner Stadt näher. Mit Informationen über die Feuerwehren der Stadt Papenburg konnte Stadtbrandmeister Josef Pieper, die Ausführungen des Verwaltungschefs noch ergänzen.

Im Anschluss konnte Arnold Eyhusen in der Tagesordnung weiter verfahren. Zum Gedenken an die verstorbenen 117 Feuerwehrkameraden des vergangenen Jahres im Bereich der Sterbekasse für die Ostfriesischen Feuerwehren erhob sich der ganze Saal.

Geschäftsführer Karl-Heinz Schürmann, stellte den anwesenden Vertretern dann die Kassenlage und den Voranschlag für das laufende Jahr vor. Ein Kassenprüfer bestätigte im Anschluss die Richtigkeit und bescheinigte dem Geschäftsführer eine sehr gute Arbeit, gleichzeitig beantragte er die Entlastung der Geschäftsführung. Dem Antrag folgten die Vertreter einstimmig.

Ebenso einstimmig wurden unter dem Tagesordnungspunkt >>Wahlen<< fünf neue Vorstandsmitglieder gewählt. Die personellen Veränderungen in der 18-köpfigen Führungsspitze waren aufgrund der Verabschiedungen der Kameraden Karl Kettler, Theodor de Freese, Helmut Kremer, Johann Folkers und Arnold Eyhusen erforderlich geworden. Die Kameraden waren zum Teil aufgrund des Erreichens bzw. baldigen Erreichens der Altersgrenze von ihrem Posten im Vorstand zurückgetreten.

Mit der Wahl von Doris Knieper aus dem Kreisfeuerwehrverband Aurich, ist jetzt die erste Frau seit 108 Jahren in den Vorstand gewählt worden. Ebenfalls in den Vorstand wurden Jochen Behrends, Abschnittsleiter aus dem Landkreis Aurich und Ralf Heykants, stellvertretender Kreisbrandmeister in Leer sowie Wittmunds Kreisbrandmeister Frank Gerdes und sein Stellvertreter Erwin Reiners gewählt.

Der neu zusammengestellte Vorstand musste nun einen Nachfolger für den scheidenden Vorsitzenden Arnold Eyhusen finden. In einer für die Vertreterversammlung geheimen Wahl wurde Ernst Hemmen, Regierungsbrandmeister und Vorsitzender der Ostfriesischen Feuerwehrverbandes, zum neuen Vorsitzenden der Sterbekasse für die Ostfriesischen Feuerwehren gewählt. Sein Stellvertreter auf diesem Posten wurde Ralf Heykants aus dem Landkreis Leer.

Das Bild zeigt die alte und neue Führungsspitze v.l.: stellvertretender Vorsitzender Ralf Heykants, ehemaliger Vorsitzender Arnold Eyhusen und neuer Vorsitzender Ernst Hemmen (Bild: Dominik Janßen)

Die letzten Minuten seiner Amtszeit nutzte Arnold Eyhusen um ein wenig die Geschichte der Sterbekasse, die im Jahr 1907 gegründet wurde aufzugreifen. So erwähnte er beispielsweise die Entwicklung der Auszahlung an die Hinterbliebenen, die im Gründungsjahr noch bei 100 Reichsmark lag, im Jahr 82 waren es noch 600 Deutsche Mark, seit 2002 erhalten die Hinterbliebenen 600 Euro aus der Sterbekasse. Auch bei der Entwicklung der Mitglieder lieferte Eyhusen interessante Zahlen. Seit 1972 hat sich die Zahl der Mitglieder in der Sterbekasse auf über 10.000 verdoppelt. In den letzten 108 Jahren hatte die Sterbekasse 9 neun Vorsitzende, wogegen die Zahl der Geschäftsführer nur bei vier lag. Karl-Heinz Schürmann ist jetzt bereits seit 31 Jahren als Geschäftsführer im Amt. Mit der offiziellen Übergabe des Amtes an Ernst Hemmen und den anschließenden Dankesworten des neuen Vorsitzenden über die Arbeit von Arnold Eyhusen wurde die Versammlung dann beendet.

Bericht von Dominik Janßen