Startseite Aktuelles Berichte Kreisfeuerwehr Feuerwehren Jugendfeuerwehr Kontakt

Aktuelles


Einsatzberichte Pressemitteilungen Termine Termine eintragen
Einsatz eintragen

zur Startseite



Wenn der letzte das Licht ausmacht

Die Feuerwehr und Rettungsleitstelle in Leer ist Geschichte


Nach Jahren der Planung und der Vorbereitung ist die Feuerwehr und Rettungsleitstelle des Landkreis Leer im Kreisgebäude an der Bergmannstraße nun abgeschaltet. Seit Dienstagnachmittag gehen alle Notrufe über die 112 jetzt bei der Kooperativen Regionalleitstelle Ostfriesland in Wittmund ein.


Am Dienstag den 29. April wurde der Landkreis Leer in der Kooperativen Regionalleitstelle Ostfriesland (KRLO) aufgeschaltet
Mehr Bilder in der Galerie weiter unten (Bild: D.Janßen)

LK Leer / Wittmund - Seit nun mehr 13 Jahren werden die Notrufe die im Landkreis Leer über die 112 und die 19222 eingehen in der Feuerwehr und Rettungsleitstelle, im Dachgeschoß des Kreishauses an der Bergmannstraße, entgegengenommen und bearbeitet. Seit Dienstagnachmittag ist das Geschichte. Die Leeraner Leitstelle hat ihren Betrieb eingestellt. Ab laufen alle Notrufe in der Kooperativen Regionalleitstelle Ostfriesland in Wittmund auf. Von dort aus, werden auch alle 79 Feuerwehren und die sechs Rettungswachen im Landkreis Leer zukünftig alarmiert und disponiert.

Die Landkreis Leer, Aurich und Wittmund haben bereits vor mehreren Jahren die Einrichtung einer Gemeinsamen Leitstelle beschlossen. Im Juli 2011 fiel mit dem Baubeginn an der Agnes-von-Rietbergstraße dann der Startschuss. Am 01. April diesen Jahres ging die Leitstelle dann in den Betrieb. Zunächst war nur die Polizei aufgeschaltet, am 02. April dann auch der Landkreis Wittmund, am 28. April folgte der Landkreis Aurich. Als letztes ist am Dienstagnachmittag Uhr dann auch der Landkreis Leer nach Wittmund geschaltet worden.

In den letzten Wochen und Monaten waren aus der Leitstelle Leer zwei Mitarbeiter bereits nach Wittmund abgeordnet. Eine Unmenge an Daten musste in das neue Einsatzleitsystem eingegeben werden. Neben den Aufwendigen Alarm- und Ausrückordnungen der Feuerwehren wurden über 10.000 Objekte, von Arztpraxen bis hin zur letzten Bushaltestelle, eingepflegt.

Für den notrufsuchenden Bürger ändert sich jedoch nichts. Wählt man den Notruf 112 oder die 19222, die Nummer für Rettungsdienst und Krankentransporte, meldete sich das andere Ende der Leitung jetzt nur von einem anderen Ort. Für die Feuerwehren, den Rettungsdienst, das THW und andere Hilfsorganisationen heißt es zukünftig "Leitstelle Ostfriesland" anstatt "Leitstelle Leer". Zudem wurden diverse Alarmstichworte geändert, sodass ein Einheitliches System in allen drei Landkreisen vorhanden ist.

In der Leeraner Feuerwehr und Rettungsleitstelle ist schon die Nachtschicht am Dienstag nicht mehr besetzt. Am Mittwoch wird noch ein Disponent über Tag Anrufe entgegen nehmen die über die Amtsleitung der Leitstelle eingehen. Die Amtsleitung ist dann ab Mittwochnacht nicht mehr erreichbar. Von den neun Leeraner Disponenten werden zukünftig fünf ihren Dienst in Wittmund leisten. Ein Disponent geht zurück zum Rettungsdienst, zwei nehmen andere Aufgaben beim Landkreis war und ein weiterer wechselt zur Feuerwehrtechnischen Zentrale.

Bericht und Bilder von Dominik Janßen


Bildergalerie