Startseite Aktuelles Berichte Kreisfeuerwehr Feuerwehren Jugendfeuerwehr Kontakt

Aktuelles


Einsatzberichte Pressemitteilungen Termine Termine eintragen
Einsatz eintragen

zur Startseite



3.000 Euro für die Jugendfeuerwehren

Die EWE Gasspeicher GmbH spendet die Einnahmen des Tag der offenen Tür an den Nachwuchs in der Gemeinde Jemgum


Jemgum - Über eine Spende von 3.000 Euro können sich die Jemgumer Jugendfeuerwehren freuen. Gespendet wurde die Summer von der EWE Gasspeicher GmbH. Der Betrag war beim Tag der offenen Tür im April, durch den Verkauf von Speisen und Getränken zusammengekommen. Der Einladung der EWE Gasspeicher GmbH folgten neben dem Gemeindejugendfeuerwehrwart Stephan Hilbrands auch Mitglieder der beiden Jemgumer Jugendfeuerwehren, Ditzum und Jemgum, mit ihrem Betreuern und Gemeindebrandmeister Friedrich Schmidt.

Die Jugendfeuerwehren Jemgum und Ditzum bei der Scheckübergabe

Ralf Riekenberg von der EWE hatte sich für die Übergabe der Spende auf dem Betriebsgelände des Gasspeichers etwas besonderes Einfallen lassen. In kleinen animierten Filmen wurde den Kindern und Jugendlichen erklärt wie das Erdgas von der erste Bohrung bis ins Wohnhaus kommt und was ein Gasspeicher ist und wie er funktionierte. Zudem standen ein reichhaltiges kaltes Buffet und zahlreiche Kaltgetränke zum Verzehr bereit.

Ralf Riekenberg, der bei der EWE Gasspeicher GmbH als Leiter der Abteilung Obertagetechnik arbeitet, freute sich bei der Symbolischen Scheckübergabe den Anwesenden berichten zu können, dass die Spende keine einmalige Sache bleiben soll. Dies demonstrierte Riekenberg auch damit, dass er extra ein T-Shirt von Förderverein der Feuerwehr, welchem er bereits seit einem Jahr angehört, unter dem dem Sakko trug. Den Jugendfeuerwehrleuten gefiel die Ankündigung auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Bereits seit dem Beginn des Speicherprojekt arbeiteten die EWE und die Jemgumer Feuerwehren sehr gut miteinander. Die Spende an den Feuerwehrnachwuchs sollte auch zeigen, dass der EWE an einer zukünftigen Zusammenarbeit viel gelegen ist.

Bericht von Dominik Janßen