Startseite Aktuelles Berichte Kreisfeuerwehr Feuerwehren Jugendfeuerwehr Kontakt

Aktuelles


Einsatzberichte Pressemitteilungen Termine Termine eintragen
Einsatz eintragen

zur Startseite



Stapelmoor gewinnt vierte Bingumer Herbstspiele der Jugendfeuerwehr


mehr Bilder in der Galerie rechts


Die Feuerwehr Bingum organisierte zum vierten Mal die Herbstspiele der Jugendfeuerwehr. Zehn Gruppen aus dem Rheiderland und der Stadt Leer gingen an den Start. Am Ende hatte die Gruppe aus Stapelmoor die Nase vorn

Bingum - Mit einer kurzen Begrüßung eröffnete der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Leer Hauke Sattler am Sonnabend die Herbstspiele der Jugendfeuerwehr Bingum. Zwischen 13 und 17 Uhr mussten die zehn Jugendfeuerwehren aus dem Rheiderland und der Stadt Leer ihren Teamgeist spielerisch unter Beweis stellen.

Die Betreuer der Jugendfeuerwehr Bingum hatten in den vergangenen Wochen eine Reihe von Spielen zusammengestellt und getestet. In der neuen Fahrzeughalle betreute Siegfried Maas ein Gruppenspiel an der Pumpe. Ziel war es hier, drei B-Druckschläuche mit einem Durchmesser von 75 mm und einer Länge von 5 Metern innerhalb von drei Minuten zu flechten. Die Knoten wurden am Ende zusammengezählt und in eine Punktzahl umgerechnet. „Die JF aus Leer kam auf die Idee, die Schläuche vor dem Flechten aufzurollen. Mit dieser Technik erkämpften sie sich 25 Knoten,“ so Wertungsrichter Maas im Gespräch. In der alten Fahrzeughalle betreute Eric Hempel ein Schätzspiel mit dem hydraulischen Rettungsgerät. An einem der Druckstempel waren zwei Messstäbe befestigt, die von den Jugendlichen auf verschiedene Distanzen ausgefahren werden mussten. „Wer den Stempel zu weit ausfährt, kassiert Minuspunkte,“ so ein Jugendfeuerwehrmitglied aus Bingum.

Belieb war auch das Seilbahnspiel auf dem Hof vom Dorfgemeinschaftshaus. Zwischen zwei Birken baute der stellvertretende Stadtbrandmeister Jan Doosje mit seinem Sohn Marcel die Seilbahn auf. Mit einem Mehrzweckzug wurde das etwa 1 cm dicke Stahlseil zwischen den Birken auf Spannung gebracht. Die Jugendlichen mussten sich dann über eine Leiter in eine Umlenkrolle einhacken und Bälle auf einem Tablett befördern. „Pro Ball bekommt ihr 10 Punkte gutgeschrieben.“ erklärt Doosje den Gruppen vor Spielbeginn.

Das Fachwissen im Bereich erste Hilfe mussten die Jugendlichen im Alter zwischen 10 und 16 Jahren in der neuen Umkleide unter Beweis stellen. Nach einem Unfall in der Küche steckte im Arm von Matthis Ole Hempel eine große Glasscherbe und aus der Wunde trat Blut aus, so das Szenario. Hier galt es zunächst die Person zu Beruhigen und im Anschluss den Rettungsdienst zu Informieren. „Ich wähle die 112 und halte mich an die fünf W´s. Wer ist am Telefon? Wo bin ich? Was ist passiert? Wie viele verletzte Personen gibt es? Warten auf Rückfragen!“ Antwortet Oliver Alberts auf die Frage vom Wertungsrichter. Nach dem Telefonat wurde darauf Wert gelegt, dass sich die Jugendlichen erste Hilfe Handschuhe angezogen haben und die Wunde mit Verbandsmaterial behandeln. Um 17 Uhr fand auf dem Vorplatz der neuen Halle die Siegerehrung statt.

Bürgermeister Wolfgang Kellner bedankte sich bei dem Organisationteam und den 83 Jugendlichen für die fairen Wettkämpfe. Ein großes Dankeschön ging auch an die Feuerwehrfrauen, die sich mit Bratwurst, Frikadellen, Pommes, Kuchen, kalten Getränken und Süßigkeiten um das leibliche Wohl der Teilnehmer gekümmert haben.

Text und Bilder von Frank Loger