Startseite Aktuelles Berichte Kreisfeuerwehr Feuerwehren Jugendfeuerwehr Kontakt

Aktuelles


Neues & Berichte von der Kreisfeuerwehr Leer Artikel & Berichte aus der Tagespresse
Öffentlichkeitsarbeit

zurück zur Startseite

bitcoin mining

Bezirksentscheid in Ihlow

Bericht von Markus Lehmann


Besucher mussten das Gewicht von 23 Feuerwehrmitgliedern und diverse Ausrüstung schätzen. Der Gewinner freut sich über eine Fahrt nach Bad Segeberg.

Ein Jugendfeuerwehrmitglied bei dem Aufbau der Wasserversorgung an einem Verteiler
[Bild: M. Lehmann]

Ihlow - Mehr als 450 Jugendliche aus 44 Jugendfeuerwehren, deren Betreuer und Jugendfeuerwehrwarte aus 12 Landkreisen des Bezirks Weser-Ems trafen sich am vergangenen Sonntag in Ihlow, Landkreis Aurich, um am Bezirksentscheid 2011 teilzunehmen, den Bezirkssieger zu ermitteln und sich für den Landesausscheid zu qualifizieren.
Um 10:00 Uhr eröffnete Marco Lögering mit einer kurzen Begrüßung den Bezirksausscheid im Bundeswettbewerb der Deutschen Jugendfeuerwehren in Ihlow, Landkreis Aurich und begrüßte alle Jugendlichen, deren Betreuer und Jugendfeuerwehrwarte, sowie die erschienen Gäste. Unter ihnen Bürgermeister und Schirmherr der Veranstaltung Johann Börgmann und der 1. Kreisrat des Landkreises Harm-Uwe Weber die betonten, wie wichtig die Jugendarbeit in den Jugendfeuerwehren für die Feuerwehren und die Gesellschaft ist. Mit einem Ständchen wurde ein Mitglied der JF Neuenkoop-Köterende (BRA) besonders begrüßt. Thore Drieling trat er an seinem 16. Geburtstag mit seiner Gruppe zum Wettbewerb an.
Dann konnte mit dem Wettbewerb durchgestartet werden. Die Mädchen und Jungen lieferten sich einen fairen und spannenden Wettbewerb. Im A-Teil musste ein Löschangriff mit simulierter Wasserversorgung von eine Wasserentnahmestelle über eine Feuerlöschkreiselpumpe und über Verteiler bis hin zu den Strahlrohren hergestellt werden. Dabei mussten einige Hindernisse, wie Leiterwand oder Tunnel passiert werden. Im Anschluss musste noch Fingerfertigkeit uns Schnelligkeit beim Knüpfen von verschiedenen Knoten bewiesen werden. Im B-Teil, mussten die Jugendlichen gemeinschaftlich einen anspruchsvollen 400m Staffellauf absolvieren, in dem unter anderem in Sekundenschnelle ein Feuerwehrschlauch zusammengerollt, eine Leine ausgeworfen, ein Strahlrohr zusammen gekuppelt und Teile der persönlichen Schutzkleidung angelegt werden. Auch wenn das Wetter an diesem Bezirksentscheid nicht mitspielte, konnten die Sturmböen und ergiebigen Regenschauer den Spaß am gemeinschaftlichen Wettbewerb um die vordersten Plätze nicht trüben.

So konnte Bezirksjugendfeuerwehrwart Marco Lögering am Nachmittag mit der Siegerehrung beginnen. Auch viele Führungskräfte der Feuerwehr unten ihnen die Regierungsbrandmeister für die Polizeidirektion Osnabrück Arnold Eyhusen und Karl-Heinz Schwarz und der Kreisbrandmeister des LK Aurich Ernst Hemmen ließen es sich nicht nehmen, den Wettbewerb zu besuchen und sich die Siegerehrung der Jugendfeuerwehren anzuschauen. Und so standen bei der Verkündung der Sieger, aufgereiht wie Perlen an einer Kette, die Mädchen und Jungen voller Erwartungen nebeneinander und lauschten den Worten von Stephan Christel, Fachbereichsleiter Wettbewerbe, der nach und nach die Platzierungen verlas. Die Gruppe Beckeln 2 (OL) erreichte den undankbaren 8ten Platz und verpasste somit die Qualifikation für den Landesausscheid in zwei Wochen in Delmenhorst.
Vertreten wird der Bezirk Weser Ems durch die Jugendfeuerwehren Dinklage (VEC) mit den Plätzen 4 und 7, Garrel (CLP) und Beckeln 1 (OL) auf Platz 5 und 3 und der Jugendfeuerwehr Jade (BRA), die mit den Plätzen 1, 2 und 6 gleich mit drei Gruppen am Landesentscheid teilnehmen wird. Die Jugendfeuerwehr Jade verteidigt den Titel erfolgreich und wurde wie im Vorjahr Bezirkssieger Weser-Ems.
Im Anschluss bedankte sich Marco Lögering bei dem Wertungsteam und allen Beteiligten, die diesen Wettbewerb möglich gemacht haben, insbesondere bei der Kreisjugendfeuerwehr Aurich und der Ortsfeuerwehr Ihlowerfehn und beendete den Bezirksentscheid 2011 mit den Worten „Jugendfeuerwehren, nach hinten weggetreten“.